Ob Blindniete, Einpressbefestiger oder Gewindeeinsätze - unser umfassendes Portfolio an Verbindungselementen bietet leistungsstarke Lösungen für alle Industriebereiche aus einer Hand!

Sie brauchen Hilfe? Klicken Sie hier um zum E-Shop Leitfaden zu gelangen.

KSSB-4MM-14

PEM®

Einpressbefestiger

Die Gewindeträger für dünne Bleche: Fest, dauerhaft und wirtschaftlich im Einbau

Die Idee

einen leicht montierbaren Einpressbefestiger zu entwickeln, der in dünnen Blechen, Printplatten und Kunststoffteilen ein hoch belastbares Gewinde schafft, wurde bereits 1942 von PEM® aufgegriffen. Diese neuen Befestiger sparen nicht nur Zeit, Gewicht und Anzahl der Teile, sie ermöglichen eine präzise Fertigung und erlauben eine breite Entwicklung in der Produktgestaltung von Bauteilen aus Blech. Während des wirtschaftlichen Aufschwunges in den 50er-Jahren führte die breite Akzeptanz der Industrie für diese Technologie zu einer rationellen Produktion von Einpressbefestigern. Mit dem immer stärker werdenden Einsatz dünnerer und leichterer Metalle wuchs auch die Produktpalette. Im Laufe der Jahre wurden die ursprünglichen Teile verändert, heute sind sie für vielfältigste Anwendungen geeignet.

Vorteile der Einpressbefestiger

  • Ermöglichen hoch belastbare Gewinde in dünnen Blechen ab 0,5 mm
  • Können durch jeglichen parallelen Einpressvorgang montiert werden
  • Verfügen über hohe Ausdreh- und Durchzugsmomente
  • Benötigen keine spezielle Bearbeitung der Bohrung wie Ansenken oder Entgraten
  • Rückseite des Bleches bleibt unbeschädigt, keine Aufwölbungen
  • Kein Nachschneiden des Gewindes notwendig
  • Geringe Montagekosten
  • Montage auch in beschichtete Oberflächen möglich
  • Hohe Positionsgenauigkeit
  • Exakte Rechtwinkligkeit zum Blech

Warum, wie und wo Einpressbefestiger eingesetzt werden

Vereinfacht dargestellt ist ein PEM® Einpressbefestiger ein Bauteil, meist mit Gewinde, das eingepresst in ein fließfähiges Material den Werkstoff im Bereich der Bohrung verdrängt, so dass dieser durch Kaltverformung in einen speziellen Hinterstich im Schaftbereich fließt. Durch eine Verzahnung oder eine spezielle Kopfform wird ein Verdrehen verhindert. So wird der Befestiger eine Einheit mit dem Werkstück, in das er eingepresst wurde. PEM® Einpressbefestiger werden meist verwendet, wenn hohe Ausdreh- und Anzugsmomente in dünnen Werkstoffen gefordert sind, die durch andere Befestigungsmethoden nicht gewährleistet sind. Aber auch in Blechen, in denen ein Gewinde möglich wäre, kann der Einsatz dieser Befestiger wirtschaftlicher sein. Es können dünnere Bleche verwendet werden, wodurch Kosteneinsparungen im gesamten Zusammenbau realisiert werden. PEM® Produkte haben sich längst in den verschiedensten Bereichen durchgesetzt: Von der Luft- und Raumfahrtindustrie bis zu Maschinenbau, Fernmeldewesen, allgemeinen Apparatebau, Büromaschinen, Elektronik und Automobilbau, überall wo kräftige und dauerhafte Verankerungen in dünnwandigen Blechen, Printplatten oder Kunststoffteilen gefordert werden.

Montage-Reihenfolge:

1. Loch erstellen



2. PEM® zuführen



3. Verpressen



4. Verschrauben



Montage-Hinweise

  • Lochgrößen nach Normblättern bestimmen
  • Bohr- und Stanzlöcher nicht entgraten oder ansenken
  • Bei Stanzlöchern die Eintrittsseite des Stanzstempels bevorzugen
  • PEM® Teile einpressen (nicht einschlagen)
  • minimale Randabstände einhalten (Deformation an der Blechkante vermeiden)
  • PEM® Teile aus Stahl oder nichtrostendem Stahl bei Anwendung in Aluminium erst nach dem Eloxieren einpressen.

Technische Daten

  • Gewindetoleranz: Muttern 6H, Bolzen 6g/4h. Lehrenhaltigkeit nach ISO 1502.
  • mit UNC/UNF Gewinde auf Anfrage
  • Oberflächenschutz: Stahlteile verzinkt und passiviert, Schichtdicke 5-6 µ, rost- und säurebeständiger Stahl = passiviert
  • andere Oberflächen möglich
  • Alle Maßangaben in mm.


Technische Änderungen vorbehalten.