Ob Blindniete, Einpressbefestiger oder Gewindeeinsätze - unser umfassendes Portfolio an Verbindungselementen bietet leistungsstarke Lösungen für alle Industriebereiche aus einer Hand!

Sie brauchen Hilfe? Klicken Sie hier um zum E-Shop Leitfaden zu gelangen.

LK 600-060

Konstruktive Richtlinien

Wandstärken/Randabstände

Der KOENIG Expander® wird durch die radiale Expansion der Hülse, welche im teilplastischen Bereich liegt, mit dem Einbauwerkstoff verankert. Die daraus resultierenden Kräfte sowie die hydraulischen Drücke und Temperaturbeanspruchungen bedingen je nach Expandertyp und Charakteristik des Einbauwerkstoffes minimale Wandstärken bzw. Randabstände.

Untitled Document

Abstand zur Außenkontur: gerade Abstand zur Außenkontur: rund Wandstärke zwischen Bohrungen
Abstand zur Außenkontur: gerade Abstand zur Außenkontur: rund< Wandstärke zwischen Bohrungen
Die Richtwerte  für die minimalen Wandstärken und Randabstände (Wmin.) beinhalten diese Einflussfaktoren. Bei  Einhaltung dieser Werte sind lediglich leichte Deformationen an den Außenkonturen des Einbauwerkstoffes von ≤ 20 µm zu erwarten, welche jedoch die Funktion des KOENIG Expander®s nicht beeinträchtigen. Bei einer Unterschreitung  des Richtmaßes (Wmin.) besteht die Gefahr einer Überbeanspruchung des Einbauwerkstoffes, welche die Funktion  des  KOENIG Expander®s beeinträchtigen kann. In solchen Fällen sind Versuche durchzuführen.

Richtwerte Wmin. für Wandstärken und Randabstände

Bei Durchmesser KOENIG Expander®d1 ≥ 4 mm: Wmin. = fmin. ⋅ d1
d1 < 4 mm: Wmin. = fmin. ⋅ d1 + 0.5 mm

Untitled Document

Einbau-Werkstoff Bezeichnung
1
2
3
4
5
6
7
ETG 100 C 15 Pb EN-GJS-600-3 EN-GJL-250 AICuMg2 AIMgSiPb G-AISi7Mg
Mittl. Zugfestigkeit Rm [N/mm²] 1000 560 650 250 480 340 300
Min. Bruchdehnung A5 [%] 6 10 3 0,3 8 8 4
Mittl. Dehngrenze
Rp 0,2 [N/mm²]
865 300 425 200 380 300 250
KOENIG Expander® Serie
Faktor fmin.
MB 600
0,6 0,8 0,8 1,0 0,8 1,0 1,0
MB 700
0,6 0,8 0,8 1,0 0,8 1,0 1,0
MB 850
0,5 0,6 0,6 1,0 0,6 1,0 1,0
SK
0,5 0,6 0,6 1,0 0,6 1,0 1,0
HK 55
0,4 0,5 0,5 0,8 0,5 0,8 0,8
LP 0,3 0,3 0,3 0,5 0,4 0,5 0,5
LK 600 0,4 0,5 0,5 0,8 0,7 0,7 0,7
LK 950 0,3 0,3 0,5 0,6 0,4 0,5 0,5

Rundheitstoleranz

Um eine sichere Funktion des KOENIG Expander®s in Bezug auf Druckleistung und Dichtheit zu gewähren, muss die Rundheitstoleranz von t = 0,05 mm eingehalten werden.

Untitled Document

Mit Zweilippen-Spiralbohrern werden in der Regel die geforderten Bohrungs- und Rundheitstoleranzen erreicht. Besser lassen sich diese Toleranzen insbesondere bei großen Bohrungsdurchmessern mit einem Dreilippen-Spiralbohrer erreichen.

Konizität der Bohrung

Innerhalb der aktiven Dichtzone des KOENIG Expander®s muss die Bohrung zylindrisch sein. Der Bohrungseinlauf darf bis zu 0,25 x d1 (0,15 x d1 bei LK) konisch verlaufen, da diese Zone keinen primären Einfluss auf die Dichtfunktion hat.

Untitled Document

Serie MB
Serie SK
Serie HK
Serie LP SerieLK

Erforderliche Einbaulängen

Untitled Document

 
dN
Serie MB
Serie SK
Serie HK
Serie LP
Serie LK
Verschl.-Schr. DIN 908
d1
l3 min
l4 min*
d1
l4 max
d1
l4 max
d1
l2 min
d1
l4 max
d1
l4 max
2,0
3,0
3,4
5,0
.
.
.
.
       
.
.
3,0
4,0
3,8
5,5
.
.
3,0
7,0
   
.
.
4,0
5,0
5,3
7,0
4,0
6,5
4,0
8,0
4,40
7,00
4,0
 4,0
.
.
5,0
6,0
6,3
8,5
5,0
7,5
5,0
9,5
5,40
8,00
5,0
 4,8
M 8x1
11,5
6,0
7,0
7,3
9,5
6,0
8,0
6,0
10,0
6,40
8,50
6,0
 5,3
M 8x1
11,5
7,0
8,0
8,3
11,0
7,0
9,0
7,0
11,0
7,40
8,50
7,0
 5,8
M 10x1
12,0
8,0
9,0
9,8
12,5
8,0
10,5
8,0
11,5
8,45
9,50
8,0
 6,8
M 10x1
12,0
9,0
10,0
10,8
13,5
9,0
11,0
9,0
13,0
9,60
10,00
9,0
 6,8
M 12x1,5
16,0
10,0
12,0
12,8
16,0
10,0
12,5
10,0
13,5
10,65
11,00
10,0
 6,8
M 12x1,5
16,0
12,0
14,0
14,5
18,0
.
.
.
.
12,75
12,00
12,0
 7,8
M 14x1,5
16,5
14,0
16,0
16,5
20,0
.
.
.
.
   
14,0
 8,7
M 16x1,5
16,5
16,0
18,0
18,5
22,5
.
.
.
.
   
16,0
11,5
M 18x1,5
17,5
18,0
20,0
21,5
25,5
.
.
       
18,0
13,0
M 20x1,5
19,5
20,0
22,0
24,5
28,5
.
.
       
.
.
M 22x1,5
19,5

dN = Vorgegebene Nennbohrung/Systembohrung
 
* Einbaulängen Serie MB
 
Die erforderlichen Einbaulängen l4 min bei der Serie MB gelten für Einbauwerkstoffe ab Härte HB = 90. Bei weicheren Werkstoffen sind entsprechend höhere Einbaulängen zu wählen.  


Technische Änderungen vorbehalten.